Startseite AktuellesBiografieSeminararbeitenFotogalerieGästebuch

Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4Seite 5Seite 6Seite 7Seite 8Seite 9Seite 10Seite 11Seite 12Seite 13
Seite 14Seite 15Seite 16Seite 17Seite 18Seite 19Seite 20Seite 21Seite 22Seite 23Seite 24Seite 25Seite 26


Gliederung

der Seminararbeit mit dem Thema "Die Glückseligkeit (eudaimonia) als Leitgedanke der Nikomachischen Ethik von Aristoteles

A Einleitung

B Hauptteil 1

1. Die Entwicklung des Begriffs der Glückseligkeit und seine Definition

1.1 Die Entwicklung des Begriffs der Glückseligkeit

1.2 Die Definition des Begriffs der Glückseligkeit

2. Die Tugendlehre im Allgemeinen

2.1 Exkurs: Die Struktur der Seele - Teil 1 -

2.2 Die ethischen aretai

2.2.1 Der Erwerb der ethischen Tugenden

2.2.2 Die Lehre von der Mitte

2.2.3 Freiwilligkeit (hekousion) und Willensentscheidung (prohairesis) als Grundlage der tugendhaften Handlungen

2.2.4 Die sittliche Einsicht (phronesis) als Gestaltungsfaktor der ethischen Tugenden

2.3 Die Verstandestugenden (dianoetische aretai)

2.3.1 Exkurs: Die Struktur der Seele (Teil 2)

2.3.2 Die Verstandestugenden im Einzelnen

C Hauptteil 2

1. Allgemeines

2. Die ethischen Tugenden nach Aristoteles im Besonderen

3. Die Beiwerke des Glücks

4. Die Lust als Glücksfaktor

D Hauptteil 3

1. Die beiden Lebensformen des Glücks

1.1 Die Lebensweise der philosophischen Betrachtung

1.2 Die politische Lebensweise

1.3 Der Bedarf an äußeren Gütern für beide Lebensformen

E Schlussteil

F Literaturverzeichnis

 




Druckbare Version